„Für uns westliche Ärzte ist die TCM eine ergänzende Medizin, die den ärztlichen Spielraum dort erweitert, wo die Schulmedizin an ihre Grenzen stößt“  Traditionelle Chinesische Medizin wird in China seit 2300 Jahren praktiziert. Keine andere Medizin kann auf so lange ärztliche Erfahrung   zurückgreifen. Sie ist zu einer Zeit entstanden,   wo es keine technischen Hilfsmittel gab. Die Ärzte waren gezwungen, sich sehr intensiv mit   dem Menschen, seinem Befinden und seinen   Körperfunktionen einschließlich seiner Emotionen zu beschäftigen.  Durch den kombinierten Einsatz von Akupunktur, Arzneimittel und Diätetik ergeben sich für sehr viele Krankheiten sinnvolle Behandlungsmöglichkeiten.  TCM wird heute in China universitär gelehrt, wobei der Umfang etwa unserer schulmedizinischen Ausbildung entspricht